Der alkoholgefährdete Patient

70%-80% der alkoholgefährdeten bzw. alkoholkranken Menschen suchen zumindest einmal im Jahr ihren Hausarzt auf. Dies stellt eine bedeutende Chance für eine verbesserte Versorgungslage dar, denn grundsätzlich sind die Wirksamkeit der hausärztlichen Kurzintervention bei Alkoholproblemen und der Nutzen zur Verfügung stehender Medikamente mittlerweile wissenschaftlich belegt.

In der Praxis wird dieses Potential allerdings nicht immer genutzt. Hausärzte sind zwar ständig mit dieser Problematik konfrontiert und verfolgen die bestmögliche Betreuung ihrer Patient/innen, für den Versorgungsalltag mit begrenzten Zeitressourcen fehlen hierbei jedoch klare Konzepte für ein praktikables systematisches Vorgehen mit einem Instrumentarium für eine effektive und effiziente Gesprächsführung. Ebenso bestehen in der Regel noch zu wenig Erfahrungen mit den neuen Möglichkeiten medikamentöser Behandlung.

Viele Ärzte haben aus einer schadensbegrenzenden pragmatischen Absicht einen persönlichen Stil der Gesprächsintervention entwickeln, der bereits viele Elemente manualisierter und validierter Kurzinterventionsformen beinhaltet.

Support für Hausärzte

Neben den geplanten Schulungsangeboten und der Thematisierung der Problematik im Rahmen der Qualitätszirkel werden den Hausärzt/innen auch auf dieser Website nützliche Informationen zur Verfügung gestellt. Im Downloadbereich werden Materialien als auch Fachartikel und Forschungsergebnisse abrufbar sein.

Projekt "Salute"

Ziel von Salute ist es, Hausärzt/innen im spezifischen Behandlungsfeld der Betreuung alkoholgefährdeter Patient/innen weiter in positiv bestärkender Weise zu professionalisieren, indem die Sinnhaftigkeit systematischer Interventionsformen und partnerschaftlich-motivierender Gesprächsstrategien vermittelt wird und ihre praktische Umsetzung als win-win Situation erlebt werden kann (Entlastung für den Arzt und Vorteil für den Patienten).

Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Planungs- und Vorbereitungsphase.



Salute