News

Deutschland: Alkoholverbot in Zügen?

Die Metronom Eisenbahngesellschaft reagiert auf die zunehmende Verrohung im öffentlichen Raum und führt ab dem 15. November in ihren Zügen ein Alkoholkonsumverbot ein. Durch den exzessiven Alkoholkonsum hätten sich viele Züge in "regelrechte Katastrophengebiete" verwandelt. "Ungehemmtes Benehmen, Belästigungen und sogar Bedrohungen von Fahrgästen und Mitarbeitern, Vandalismus und Verunreinigungen der Züge sind Auswüchse, die fast immer in Verbindung mit Alkoholkonsum stehen." In einer Umfrage des Unternehmens, das täglich rund 80 000 Fahrgäste befördert, hätten sich achtzig Prozent der Befragten für ein Alkoholverbot ausgesprochen. Es gehe nicht um die Einschränkung der persönlichen Freiheit einer Minderheit, sondern darum, die Mehrheit vor den Auswirkungen zu schützen, so eine Sprecherin. Auch die Deutsche Bahn steht "der öffentlichen Diskussion um ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr offen gegenüber und prüft ihrerseits gemeinsam mit einzelnen Verkehrsverbünden die Einführung solcher Maßnahmen". Doch bestehe bei einem absoluten Alkoholverbot die Gefahr, dass alkoholisierte Personen "verstärkt auf den Individualverkehr ausweichen".

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat unterdessen angesichts der zunehmenden Gewalt in Bussen und Bahnen gefordert, die Züge mit mehr Zugbegleit- und Sicherheitspersonal zu besetzen, "insbesondere in einschlägig bekannten Gegenden und in den Abend- und Nachtstunden". Zudem müssten die Zugbegleiter eine "vernünftige Ausbildung in Deeskalation" bekommen. Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Claus Weselsky, sagte: "Gelingt es nicht, die Gewaltspirale herunterzudrehen, werden Busse und Bahnen Kunden verlieren und der Individualverkehr nimmt zu. Das kann keiner wollen."

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 18.10.2009

Seitenanfang

Drogenersatztherapien sind erfolgreich

Eine große Studie des Instituts für Psychiatrie am King's College in London beweist, dass eine Substitutionsbehandlung zwei Drittel der Patienten dazu bringt, den illegalen Konsum entweder einzustellen oder deutlich zu reduzieren. Für die Studie, die im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht wird, wurden 14.656 Heroin- und Crack-Abhängige untersucht.

Quelle: APA/ Der Standard, 2.10.2009

Seitenanfang

Teenager sollen daheim den Konsum von Alkohol erlernen

Gegen das unter britischen Jugendlichen weitverbreitete "Komasaufen" haben Forscher einen Vorschlag, der sich auf eine Studie stützt: Eltern sollen ihre Kinder zu Hause in Maßen Alkohol ausprobieren lassen. In diesem geschützten Rahmen können sie die Wirkung von Alkohol eher einschätzen lernen als im Kreis der Gleichaltrigen, wo Imponiergehabe und Blödelei leicht dazu verleiten, sich gegenseitig zum Rauschtrinken herauszufordern.

Die elterliche Einführung allein ist freilich noch kein Patentrezept. Ergänzend dazu sollten Jugendliche nicht zu viel Taschengeld haben und die Eltern in etwa im Blick haben, wofür dieses verwendet wird. Geschäfte und Lokale haben auf die Jugendschutzbestimmungen zu achten. Und nicht zu letzt: Die Freizeit der Jugendlichen sollte verschiedene Aktivitäten beinhalten: Wer am Sonntag etwas Lohnendes vorhat, wird sich nicht so ohne Weiteres am Samstag Abend so besaufen, dass der folgende Tag im Bett und mit Kopfweh verstreicht.

Quelle: Salzburger Nachrichten, 13.10.2009

Seitenanfang

Mehr zur Studie: "Alcohol at home can cut teenage binge drinking, study says"

Teenagers who drink alcohol with their parents are less likely to binge drink, according to a survey of 10,000 children which backs the continental style of introducing teenagers to small amounts of alcohol early. In a unique way to curb binge drinking, researchers say parents should allow children try out alcohol at home. The study says that allowing youngsters // to drink at parties and at home may be the best way to teach them to drink responsibly. Professor Mark Bellis, the author of the report said that children who are allowed to watch their parents consume alcohol in moderation and allowed to drink with them were sensible in their approach to alcohol and were less likely to binge drink.

"The ability to drink alcohol sensibly is not a gift people are born with but one that must be learnt. By the age of 15, the large majority of people in Britain are drinking at some frequency. What we are not saying is that parents should introduce their children to alcohol by the age of 15," Bellis said. "But because most children are drinking at that age, if there are positive role models for sensible alcohol consumption, they will be less likely to drink dangerously."

The Centre for Public Health at Liverpool John Moores University, which conducted the study found that nine of the 10 youngsters polled drank more than 5 drinks when they boozed. The report recommended that shops selling drinks must ask for identification if the buyer is under 21. "The cost of alcohol is disproportionately low and often the cheapest option is to stop drinking. Often there are not many other choices in many areas. Authorities need to provide attractive, appealing alternatives to bingeing on cheap booze," Bellis said.

Parents who do not want their children drinking behind their backs should limit their pocket money to less than £10 a week, says the study, carried out by academics and trading standards officers. It found that teenagers who illegally bought their own alcohol were six times as likely to drink in public, in parks and on the streets, three times as likely to be regular drinkers and twice as likely to be binge drinkers.

Mark Bellis, the lead researcher and director of the public health centre at Liverpool John Moores University, said: "We are too used to handing £10 or £20 to young people without any realisation of where it is being spent. Add to that birthday money and money from part-time jobs - young people have money to spend. Parents need to know more about what their children are spending it on."

The report calls on the government to force the alcohol industry to stop marketing to teenagers and to crack down on shops selling to underage teenagers. Some 40% of the 15- and 16-year-olds polled who reported that they drank said they bought their own alcohol.

The survey was carried out in more than 130 schools in the north-west of England by trading standards officers. More than 10,000 questionnaires were returned by pupils aged 15 and 16. The results suggest that girls from the most socially deprived areas who received the most weekly pocket money were the most likely to drink irresponsibly - defined as more than twice a week, five units at a time and in public spaces.

Nearly 90% drank at least once every six months. Some 40% of those binged regularly, a quarter drank frequently and half drank in public. Those who were most at risk, who did all three, were most likely to buy the alcohol themselves or through an older sibling or friend. People who drank with their parents, and received less than £10 pocket money a week, exhibited the safest behaviour.

Other research has shown that the worst problems associated with teenage drinking happen when it takes place in public, in contrast with France and Italy, where young people typically first drink at mealtimes with their parents. Today's findings contrast sharply with a recent call from Alcohol Concern to prosecute parents who give their under-15s alcohol. Professor Bellis said that this evidence showed that approach was flawed. "I don't think prosecuting parents is the way forward. It's possibly the worst thing you can do to a child at that stage."

A spokesman for Alcohol Concern said: "The drinks industry has a major role to play in cutting down alcohol purchasing by underaged drinkers." A Department of Health spokesperson said alcohol sales to under-18s were decreasing. "We are working closely with the industry to encourage the responsible sale of alcohol. In 2005, restrictions on alcohol advertising on TV were tightened."

Niederlande: Kommt der Alkoholtest für Fußgänger?

Die niederländische Regierung will gegen aggressive Betrunkene in Ausgehviertel vorgehen. Innenministerin Guusje ter Horst und der Justizminister Ernst Hirsch Balin nun eine Gesetzesnovelle zu Reform der Gemeindeverordnung. Darin soll festgelegt werden, dass die Polizei das Recht erhält, von Fußgängern einen Alkoholtest verlangen zu können. "Alkohol wirkt auf jeden Menschen anders. Man kann nicht immer sehen, ob jemand etwas getrunken hat oder nicht. Darum ist der Alkoholtest auch für Fußgänger notwendig", so begründet die Haager Innenministerin ihren Vorschlag.

Das neue Gesetz zur Alkoholkontrolle der Fußgänger soll den Städten und Gemeinden in den Niederlanden das Recht einräumen, in sogenannten "Problemgebieten" solche Alkoholkontrollen durchführen zu können. Problemgebiete sind die Ausgehviertel in den Städten, wo sich das Abend- und Nachtleben abspielt. Zwar ist "öffentliche Trunkenheit" in den Niederlanden verboten, doch immer wieder kommt es in den Vergnügungsvierteln zu Problemen mit Betrunkenen.

Unklar ist noch, ob die Polizei, ähnlich wie bei Autofahrern, die zu viel getrunken haben, bei Fußgängern oder Kneipenbesuchern dann auch ein Bußgeld

verhängen darf oder nicht. Und wo liegt die Promillegrenze für einen Fußgänger? Kann der noch nach Hause gehen, wenn er fünf Bier getrunken hat - oder ist das schon zu viel? Auch mit solchen Fragen wird sich das Haager Innenministerium noch beschäftigen müssen.

Quelle: Die Presse, 12.10.2009

Seitenanfang

Wirtschaftskrise: Mehr Alkohol, Medikamente und Zigaretten

Eine aktuelle österreichische Studie zeigt auf, dass der Griff zu den "kleinen Helferlein" in Belastungssituationen weiterhin die bevorzugte Strategie ist.

Bei 17 Prozent der Bevölkerung führe das raue wirtschaftliche Umfeld zu Zukunftsängsten, mitunter begleitet von Schlafstörungen. Gut ein Fünftel sorge sich um die Familie und erlebe dabei ein Gefühl der Machtlosigkeit. Unter Druck fühlten sich vor allem Österreicher mit geringer Schulbildung. 42 Prozent der Arbeitslosen und Kurzarbeiter gaben an, dass ihr Stress gestiegen sei. Ein Drittel rauche mehr. Bei einem Viertel schlage sich die unsichere Jobsituation auf private Beziehungen nieder, gut 17 Prozent sprechen von höherem Alkoholkonsum. "Die Arbeitslosen leiden häufiger unter körperlichen Beschwerden und verfügen über weniger Energie, um den Alltag zu meistern", sagt die Studienleiterin Sophie Karmasin.

Unterm Strich habe sich die Zahl an Krankenständen aus psychischen Gründen seit 1994 verdoppelt. Eine Million Österreicher leide zeitweise unter dem Gefühl des Ausgebranntseins am Arbeitsplatz. In Frankreich erschütterte eine Serie von Selbstmorden die France Télécom. Als Motiv nannten viele in Abschiedsbriefen die schlechteren Arbeitsbedingungen. Um die Zunahme von Mobbing und Burn-out-Syndrom bei steigendem Konkurrenzdruck wieder einzudämmen, müssten aus der Sicht der Fachleute Firmen mehr Teamcoachings anbieten.

Es liegt aber auch zu einem Teil an den Betroffenen selbst: Prinzipiell erachten viele Arbeitslose auch Psychologen und Lebensberater als wertvolle Stütze, wirklich in Anspruch nehmen sie deren Hilfe aber kaum. Nur neun Prozent entscheiden sich dafür, 37 Prozent greifen laut eigenen Angaben lieber zu Medikamenten. Die Hemmschwellen, um zum Psychologen zu gehen, sind offenbar immer noch zu hoch.

Quelle: Salzburger Nachrichten/Der Standard, 13.10.2009

Seitenanfang

Magersucht am Laufsteg - ist ein Sinneswandel in Sicht?

Die Hamburger Frauenzeitschrift "Brigitte" will künftig auf professionelle Models verzichten. Für Fotoproduktionen wird ab sofort nur noch "die Frau von der Straße" gebucht. Bringt das nun den von Publikum und Käuferinnen lang ersehnten Wechsel in der Modebranche?

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Es geht hier nicht um "Mode für Mollige" oder Kleidergrößen 44 bis 46. Die Modewelt diskutiert, ob man anstelle des "Size Zero" oder einer Größe 34 auf die immer noch sehr schlanken Silhouetten einer Kleidergröße 36 bis 38 zurückgreifen sollte. Nicht zuletzt, um der Magersucht vorzubeugen und jungen Mädchen andere Vorbilder zu geben. Folgen hatten solche Überlegungen in der Regel bislang jedoch nicht - selbst wenn alle Jubeljahre mal ein properes Mädchen wie Sophie Dahl Haute Couture vorführen durfte. Die Britin hungerte sich übrigens kurz nach ihren großen Auftritten wieder von einer Größe 40 auf eine Größe 36. Trotzdem mehren sich die Zeichen für einen Sinneswandel.

"Zu dünn" bezieht sich nicht mehr nur noch auf Models und Magersucht. Die breite weibliche Masse entdeckt ein neues Selbstbewusstsein. Sie ist damit eine weit mächtigere Institution als der diktatorische Modedesigner. Denn sie sind Käuferinnen.

Bereits vor einigen Monaten verbannte die britischen "Vogue" Magermodels aus ihrem Heft. Damals wurde das noch von weiten Teilen der Modebranche belächelt. Bemerkenswert an der Angelegenheit war, dass die Leserinnen den Wechsel einforderten. Andreas Lebert, Chefredakteur der "Brigitte", sagt: " Natürlich haben auch wir die Beobachtung gemacht, dass die Mädchen auf den Laufstegen konsequent immer dünner wurden. Als wenn sie irgendwie verschwinden wollten. Wir mussten gebuchte Models für die Fotostrecken mit Bildbearbeitung am Computer ,dicker' machen. Das geht komplett an der Wirklichkeit und unseren Leserinnen vorbei." Das heißt konkret: Die Hüfte wurde breiter, der Busen voller, Arme wurden fleischiger gemacht.

Auch Designer geben mittlerweile offen zu, dass die Laufstegmode für normalgewichtige Menschen, also für das Gros der Käuferinnen "vollständig umgeschneidert" werden müsse. Selbst Topmodels wie Naomi Campbell oder Cindy Crawford passen nicht in die Laufstegmodelle. Eigentlich ist es unverständlich, warum Frauen ihre Marktmacht nicht längst konsequenter nutzen. Viele pressen sich immer noch in viel zu enge und ungünstig geschnittene Hosen, Röcke oder Pullover, anstatt andere Schnitte einzufordern. Vermutlich werden die Modehäuser erst bereit sein, anders zu schneidern, wenn sich die Vorbilder in den Köpfen der Frauen endgültig gewandelt haben.

Man darf gespannt sein, ob es sich hier um mehr als ein kurzlebiges Phänomen, eventuell auch nur um einen Marketing-Gag, handelt. Wenn man an seinem geistigen Auge vorüberziehen lässt, was die Welt der Mode und der Medien den Menschen nicht alles ständig mit Erfolg aufschwatzt, wird man sich keinen großen Illusionen hingeben dürfen: Die Manipulierbarkeit der Kundinnen und Kunden ist hoch, und vielleicht ist nach einer Saison alles wieder wie gehabt.

Quelle: Die Welt, 7.10.2009

Seitenanfang

Vier Prozent aller Erwachsenen konsumieren Cannabis

Die australischen Forscher Wayne Hall und Louisa Degenhardt veröffentlichten eine Untersuchung im Wissenschaftsmagazin "The Lancet", wonach im Jahr 2006 rund 166 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 64 Jahren aus der Hanfpflanze gewonnene Rauschmittel zu sich nahmen. Die Zahl entspreche 3,9 Prozent der Weltbevölkerung dieses Alters. Besonders weit verbreitet sei der Cannabiskonsum bei jungen Menschen in reichen Ländern, allen voran in den USA, Australien und Neuseeland, gefolgt von Europa. Allerdings breite sich der Konsum auch in ärmeren Ländern immer weiter aus.

Die beiden Forscher warnten vor gesundheitlichen Problemen durch den Cannabiskonsum. Außerdem bestehe die Gefahr einer Abhängigkeit. Allerdings seien die durch Cannabis verursachten Probleme für die öffentlichen Gesundheitssysteme "wahrscheinlich geringer" einzuschätzen als die durch andere illegale Drogen sowie Alkohol und Zigaretten. Die in der Studie ausgewerteten Zahlen basieren dem Bericht zufolge auf Erhebungen der Vereinten Nationen.

Quelle: ORF online, 15.10.09

Seitenanfang

Das ganz besondere Studium: Cannabisanbau

Wer so genannte "Orchideenfächer" wie Numismatik oder Orientalistik zu wenig ausgefallen findet und bereit ist, über den europäischen Tellerrand zu schauen, kann im Land der "unbegrenzten Möglichkeiten" fündig werden.

Die Oaksterdam University im kalifornischen Oakland bei San Francisco hat sich selbst die Bezeichnung "Cannabis College" verliehen. In Oakland kann man nämlich seit 2007 Cannabisanbau studieren. Die Universität setzt sich für die Legalisierung der leichten Droge ein - und will ihre Absolventen in der Cannabisindustrie unterbringen. Zu den Studieninhalten gehören neben der medizinischen Wirkung von Cannabis auch ganz praktische Sachen: Im Laborunterricht lernt man, in welchem Klima die grünen Pflänzchen am besten gedeihen; im Fach "Cannabusiness" dreht sich alles um die Vermarktung der Pflanze; sogar Kochen mit Cannabis steht auf dem Programm. Ob man freilich nach dem Unibesuch eine akademische Karriere einschlagen kann, ist fraglich. Bei regelmäßigem Kursbesuch wird zwar ein Abschlusszertifikat verliehen, einem offiziellen Universitätsabschluss entspricht dieses aber nicht.

Quelle: Die Presse,30.09.2009

Seitenanfang